EU PROJEKTE

MODERNISATION DES INFORMATIONSSYSTEMS IN BUSSEN DES VORORTVERKEHRS

Name und Sitz des Begünstigten: SAD Prievidza a.s., Ciglianska cesta 1, Prievidza

Projektname: Modernisation des Informationssystems in Bussen des Vorortverkehrs

Ort der Projektdurchführung: Trenčiansky kraj / Region Trenčín

Das Projekt wird aus dem Fond kofinanziert: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Beihilfegeber: Ministerium für Landwirtschaft und Entwicklung des ländlichen Raums der Slowakischen Republik

Operationsprogramm: Integriertes operationelles Programm

Prioritätsache: 1. Sicherer und ökologischer Transport innerhalb Regionen

Konkretes Ziel: 1.2.1 Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Personenverkehrs

Höhe des nicht rückzahlbaren Zuschusses: 503 038,80 EUR

Gegenstand des Projekts wird eine Hauptaktivität sein, die aus folgenden Tätigkeiten bestehen wird:

– Ausstattung von 166Bussen und 3 personalisierten Arbeitsstellen mit einem Bordrechner

– Nachrüstung von 126 Bussen mit einer internen Anzeigetafel (mit Informationen für die Reisenden)

– Platzierung von 2 externen Anzeigetafeln auf dem Busbahnhof in Prievidza.

Vorteile des Projektes wird vor allem die reisende Öffentlichkeit spüren. Der Reisende bekommt genaue und aktuelle Informationen über die Bewegung der Verbindung und über die Situation in den Straßen. Dank der Möglichkeit mit der Karte zu bezahlen wird der Kauf der Fahrkarte schnell und problemlos sein. Die Reisezeit verkürzt sich auch dank der effektiveren Bewertung der gewonnenen Daten über die Situation in den Straßen – die leitende Dispatcherarbeitstelle wird fähig sein die Zeitabweichungen von dem Fahrplan zu beseitigen. An den Umsteigknotenpunkten wird es möglich sein auf Zeitabweichungen, die mit der aktuellen Situation in den Straßen zusammenhängt, flexibel zu reagieren.

 

Die Modernisation des Tarif- und Dispatchersystems(neue Bordrechner) wird vor allem zur Verkürzung der in und auch außerhalb des Verkehrsmittels verbrachten Zeit und zur Verbesserung der Informationen für die reisende Öffentlichkeit durch die moderne Kommunikationstechnologien (IKT), aber auch zum höheren Reisekomfort folgend beitragen:

– durch die leitende Dispatcherarbeitsstelle wird es möglich Zeitabweichungen vom Reiseplan zu beseitigen;

– in den Umsteigsknotenpunkten wird es möglich sein, flexibel auf die von der Realität im Straßenverkehr ergebenen Zeitabweichungen zu reagieren;

– Verfolgung der aktuellen Position der Vorortsverkehrsverbindungen nicht nur in der Dispatcherarbeitsstelle, sondern auch per Webseite oder Mobilapplikation für den Reisenden ersichtlich

– Verfolgung der Kapazität des Busses

– Möglichkeit einer ständigen Überprüfung der Notwendigkeit des Einsetzens von Fahrzeugen mit größerer Kapazität, bzw. Zusatzverbindungen

– Verbreitung der Möglichkeiten für die Einstellung der Tarifsysteme, was die Voraussetzung zur Schaffung des zubereiteten integrierten Verkehrssystem im Rahmen der Regionen Trenčín und Žilina ist.

– Möglichkeit mit der Bankkarte direkt im Bus zu bezahlen, was den Verkauf der Fahrkarten wesentlich erleichtern und effektiver machen wird.

 

Modernisation der Informationssysteme in Bussen und auf dem Busbahnhof Prievidza wird zur Verbesserung der Informiertheit der reisenden Öffentlichkeit durch die moderne IKT beitragen:

– die Informationstafeln in Bussen werden visuelle und akustische Informationen über den Verlauf der Fahrt, eventuelle Verspätungen, ständige aus der Realität bei dem Straßenverkehr ergebene Verkehrsinformationen, sowie auch Informationen über eventuelle Änderungen in den Fahrplänen gewähren.

– Informationstafeln auf dem Busbahnhof werden Informationen über die genaue Abfahrtszeit des Busses und über die Haltestellen, aus welchen die Busverbindung geschickt wird gewähren.

Die Realisation des Projektes wird direkt zu der Erfüllung des spezifischen Zieles IROP 1.2.1 Steigerung der Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Verkehrs. Die Voraussetzung der Entwicklung einer der Beiträge des ÖPNV- der niedrigeren Treibhausgasemissionen pro Transporteinzelwesen, ist ihre möglichst breite Ausnutzung, und somit ihre Bevorzugung vor dem Individualverkehr. Zur Erreichung dieses Zieles ist es notwendig Maßnahmen mit dem Ziel den öffentlichen Verkehr mehr attraktiv als Mittel für die Gewährleistung der Mobilität für Menschen in Städten und Regionen zu machen, durchzuführen, was das vorgeschlagene Projekt direkt löst.

AUFBAU EINER CNG-TANKSTELLE UND EINE ERNEUERUNG DES FAHRZEUGSPARKS MIT GASBETRIEBENEN BUSSEN

Im Jahr 2010 hat SAD Prievidza das Projekt „Aufbau der CNG-Tankstelle und eine Erneuerung des Fahrparks mit gasbetriebenen Bussen“, welches aus dem Europäischem Fonds für regionale Entwicklung (ERDF) im Rahmen des Operationellen Programms Umwelt kofinanziert wurde, beendet. Das Ergebnis des Projekts ist der Aufbau der CNG-Tankstelle im Areal der SAD Prievidza a.s. und Einkauf von 20 neuen CNG-betriebenen Niederflurstadtbussen. Minderung der Emissionen von Grundstoffen und anderen Schadstoffen trägt zur Minimalisierung der schädlichenAuswirkungen des Klimawandels in der Stadt Prievidza bei.

AUSBILDUNG DER ANGESTELLTEN ALS DIE GRUNDLAGE FÜR DIE BEREITSTELLUNG DER HOCHWERTIGEN DIENSTLEISTUNGEN

Die Gesellschaft SAD Prievidza a.s. hat einen nicht rückzahlbaren Zuschuss auf das Projekt „Ausbildung der Angestellten als die Grundlage für die Bereitstellung der hochwertigen Dienstleistungen“bekommen. Dieses Projekt wurde dank Unterstützung des Europäischen Sozialfonds im Rahmen des operationellen Programms Beschäftigung und soziale Integration realisiert.

Das Gesamtziel des Projekts war eine Erhöhung der Fertigkeit der Arbeitnehmer, um ihre Adaptabilität auf veränderte Bedingungen zu erhöhen und ihr Arbeitskräftepotential zu verbessern. Die Hauptaktivitäten des Projekts waren die Entwicklung der Kommunikationskompetenzen mit dem Schwerpunkt auf den Kundendienst, Entwicklung des Managementpotentials der Arbeitnehmer und die Entwicklung der IKT-Kenntnisse, die im Arbeitsprozess angewendet werden. In die Ausbildung wurden alle Arbeitnehmer der Gesellschaft aufgenommen.  Das Projekt wurde von April 2010 bis August 2011 im neu gebautemSchulungsraum im Gesellschaftssitz in Prievidza realisiert.